Zucht

„Unter Zucht versteht man die kontrollierte Fortpflanzung mit dem Ziel der genetischen Umformung.

Dabei sollen gewünschte Eigenschaften verstärkt und unerwünschte Eigenschaften unterdrückt werden.

Um die Ziele zu erreichen, wird durch den Züchter oder die Züchterin zum Beispiel nach einer Leistungsprüfung 

eine Zuchtwertschätzung durchgeführt, um dann gezielt Individuen mit gewünschten Eigenschaften

durch Selektion zu wählen und miteinander zu kreuzen oder zu verpaaren. “ (Quelle: wikipedia)


Zuchtziel Aufzucht

So viel zur Theorie! Ich beobachte und studiere die Zucht und „Wissenschaft des Aussies“

(wie ich sie gerne nenne) jetzt schon 8 Jahre. Einige werden jetzt sagen: ´Das ist ja noch gar nichts.

Ich habe mich schon seid 20 Jahre mit der Rasse auseinander gesetzt!´ Klar 8 Jahre sind dazu im Vergleich

nicht viel. Doch das was ich gelernt habe und bis jetzt mitbekommen habe, reicht aus um eine Meinung

dazu zu haben. Die Zucht des Aussies geht zur Zeit in verschiedenen Richtungen.

Zum einen versuchen einige diese Rasse zu retten. Andere erschweren dies jedoch sehr.

Leider sind dies sehr viele. Es wird wild durch die Gegend gezüchtet ohne auf die Risiken von Gesundheit

und Charakter zu achten. Bei vielen geht es nur ums Geld und somit komplett an der Sache vorbei!

Ich verstehe nicht wie man so eine tolle Rasse so den Bach runter gehen lassen und solchen Leuten

nicht das Handwerk legen kann. Es müsste klare Richtlinien geben, die allgemein gelten und nicht nur in dem

jeweiligen Verein. Ich finde es unmöglich, dass die Aussie-Vereine nicht miteinander, sondern gegen einander

arbeiten. Es geht um ein und die selbe Rasse!!! Natürlich hat jeder eine andere Vorliebe der Linie und

Erscheinungsbild, was auch vollkommen legitim ist! Dennoch sollte es aber um das gleiche gehen, nämlich das

Bestehen, der in meinen Augen wundervollsten, vielfältigsten Rasse der Welt. Die Gründer des Aussies würden

die Hände über den Kopf zusammen schlagen, würden sie mitbekommen was in der Aussieszene abgeht!

Es gibt nur noch selten ein Miteinander. Das Konkurrenzdenken nimmt immer mehr überhand.

Das Wohl der Tiere rückt in den Hintergrund. Wenn man sich überlegt für was der Aussie ursprünglich

gezüchtet wurde, nämlich jeden Tag bis zu 40Km in brütender Hitze über Stock und Stein zu laufen

um dessen Schaf-/Cattelherde von A nach B zu treiben ist es doch traurig wie es sich entwickelt hat.

„Wer einmal einen Australian Shepherd achthundert Schafe über amerikanisches Grasland treiben sieht,

der will ihn nicht mehr in die Stadt holen.“ Dies ist ein sehr schöne Aussage, welche ich vor ein paar Monaten

über den Aussie las. Er regt meiner Meinung nach zum Nachdenken an. Ich habe nichts dagegen, dass es eine

Arbeitslinie und auch eine Showlinie gibt. Dies ist in fast jeder Rasse so. Nur es sollte nicht nur ums Aussehen

gehen. Klar ist es toll eine ganz besondere Zeichnung mit viel Fell und starken Knochenbau zu haben. Aber ein

guter Hund hat keine Farbe und Aussehen! Das wichtigste ist die Gesundheit. Gleich danach kommt das

Arbeitsverhalten bzw. der Charakter. Früher hat man nur die Hunde miteinander verpaart,

welche gut am Vieh und gesund waren.



Als bei uns fest stand, dass ein Aussie bei uns einziehen wird, wollte ich eine Red Merle Hündin haben.

Es war mein Traum (ja auch ich war einmal so *g*).

Aber was habe ich? 2 super tolle Hunde in Red/Black Tri, die vom Arbeiten und Charakter einfach genial sind ;-)!

Natürlich habe ich mich noch nicht ausreichend mit der Rasse beschäftigt gehabt, wie ich es vielleicht sollte.

Ich gebe ehrlich zu, dass wir Elwood mit dem Wissen was ich heute habe nicht hätten, wenn es mir nur ums züchten

ginge! Sein Pedigree ist stark mit Epilepsie behaftet. Bei ihm selbst ist es bis jetzt zum Glück noch nicht

ausgebrochen und ich hoffe, dass dies auch nie der Fall sein wird! Denn in meinen Augen ist es eine der

schlimmsten Krankheiten überhaupt! Sollte er noch leben, wenn der lang ersehnte Epilepsietest (an dem schon

auf Hochtouren gearbeitet wird) herauskommt, werde ich ihn auch testen lassen, um zu wissen ob er es auch trägt!

Aber züchten werde ich mit ihm nie! Ich weiß, dass mich einige deshalb für verrückt erklären, denn es gibt genug,

die einfach darüber hinwegsehen und dennoch mit Hunden aus dieser Linie züchten. Ich frage mich was das

bringt? Natürlich sind sie vom arbeiten und charakterlich einwandfrei,

doch sollte man deshalb die Gesundheit hinten anstellen? Meiner Meinung nach nicht!

Mittlerweile ist es so, dass es kein Pedigree gibt, welches unbehaftet ist. In jedem finden sich irgendwelche

Krankheiten oder charakterliche Defizite. Jetzt könnte man daran noch etwas ändern, aber nur, wenn die Leute

über Risiken aufgeklärt werden. Denn leider ist es so, dass viele darüber gar nicht Bescheid wissen und aus

Unwissenheit so handeln. Traurig ist es, dass einige Vorfälle bei Krankheit oder Charakter vertuscht werden,

um nicht schlecht dazu stehen.

Man sollte meiner Meinung aber Mut genug haben dies zu veröffentlichen, denn lieber verliere ich meinen guten

Ruf als meine Rasse kaputt gehen zu lassen.



Eines steht fest, der Genpol wird immer enger und wenn man nicht handelt dann wars das bald mit unsrer Rasse!

Dies ist meine ganz persönliche Meinung! Ich möchte hier niemanden angreifen.

Ich bin mir im Klaren, dass es einige ganz anders sehen, was ihr gutes Recht ist, denn jeder hat seine

ganz eigene Meinung! Diese akzeptiere ich, deshalb hoffe ich, dass ihr auch meine akzeptiert!